Blatt Nr. 16

Edition des Goldenen Buches der Elefanten A.G.

1978 - Frichtle-Daufede
Ursula Margraf
Konstanz

Seite 16

weiter

Geschichtlicher Hintergrund:

Frau Ursula Margraf, welche die Figur des Konstanzer Frichtle schuf, wurde von 2 Elementen bei dieser Gestalt beeinflusst:

  1. Ein Eintrag im Altbadischen Wörterbuch zum Stichwort "Frichtle" lautet: "Kleiner Taugenichts bis ins hohe Mannesalter".
    Gemeint war hier wohl "Das Kind im Manne".
  2. Die Sage von Bernrain, welche in der dortigen Kirche bildlich festgehalten ist. Ein ungezogenes Kind hielt den Herrgott am Kreuz mit den Fingern an der Nase und schneutzte ihn. Für diesen Frevel blieben seine Finger an der Nase des Abbildes kleben.

Aus beiden Elementen gestaltete sie die Figur des Konstanzer Frichtle.